Willkommen in der Bauhausstadt  -   Wellcome to the Bauhaus-city   -  Bienvenue dans la ville Bauhaus

Die Bauhausstadt Dessau

Für sieben Jahre, vom April 1925 bis Oktober 1932, wirkte das Bauhaus in Dessau. Drei Direktoren haben in der Stadt gewirkt und unterschiedliche Spuren hinterlassen.

Das Bauhaus wurde am 1. April 1919 von Walter Gropius (1883-1969) in Weimar gegründet und war fast sechs Jahre in der thüringischen Stadt ansässig, bevor der Haushaltsausschuss im Thüringer Landtag 1924 die weitere finanzielle Förderung der Schule ablehnte und die Bauhausmeister gezwungen waren, das Bauhaus in Weimar aufzulösen.

Dessau hatte sich um die Übernahme der Institution beworben und am 1. April 1925 begann der provisorische Lehrbetrieb. In nur eineinhalb Jahren baute Walter Gropius in Dessau das Bauhausgebäude und die Meisterhaussiedlung. Bereits im Sommer 1926 folgten die ersten Reihenhäuser in der Siedlung Törten. Weitere Bauten entstanden bis 1932. Von Gropius das Konsumgebäude und das Arbeitsamt, von Hannes Meyer (1889-1954), dem zweiten Bauhausdirektor, die Laubenganghäuser in der Siedlung Törten und Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969), ab 1930 dritter Direktor, hinterließ eine Trinkhalle, die  allerdings nur noch in einer Neuinterpretation der von bruno fioretti marquez aus dem Jahr 2014 vorhanden ist.

So entstand in wenigen Jahren in Dessau ein einmaliges Ensemble von Bauhausbauten, deren überwiegender Teil bis heute erhalten geblieben ist. In keiner Stadt hat das Bauhaus so nachhaltig gewirkt, wie in Dessau und nirgends sonst ist es heute noch so präsent. Seit 1996 gehören das Bauhausgebäude und die Meisterhaussiedlung zum Unesco-Welterbe.